25 Titel für den Max und Moritz-Preis 2018 nominiert

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/instblog/2018/ics2018_plakat_500.jpg

Im Rahmen des Internationalen Comic-Salons Erlangen 2018 wird zum 18. Mal der Max und Moritz-Preis verliehen, die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum. 25 Titel sind nominiert, acht von neun Preisträgern werden erst am 1. Juni 2018 im Rahmen der Max und Moritz-Gala bekannt gegeben. Mit Jean-Claude Mézières wird der Zeichner der Science-Fiction-Serie Valerian und Veroniquemit dem Max und Moritz-Preis für sein herausragendes Lebenswerk ausgezeichnet. Die Jury würdigt damit den einflussreichen französischen Comic-Künstler, dessen Wirkung weit über Frankreich und die Grenzen des klassischen Comic-Publikums hinausreicht.

*

Neben dem Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk legte die Jury 22 Nominierungen fest, die durch drei weitere Titel, die in Internet-Umfragen durch das Publikum ermittelt wurden, zur 25 Titel umfassenden Nominierten-Liste ergänzt wurden. Ausgehend von dieser Liste werden im Rahmen der Max und Moritz-Gala am Freitag, 1. Juni, 20:30 Uhr im Erlanger Markgrafentheater die Preise in den Kategorien „Bester deutschsprachiger Comic“, „Bester internationaler Comic“, „Bester deutschsprachiger Comic-Strip“ und „Bester Comic für Kinder und Jugendliche“ verliehen. In den Kategorien „Beste/r deutschsprachige/r Comic-Künstler/in“ (Dotierung: 5.000 Euro) und „Beste studentische Comic-Publikation“ (Dotierung: 1.000 Euro) wurden keine Nominierungen vorgenommen, die Preisträger in diesen zwei Kategorien werden zusammen mit denen in den Kategorien „Publikumspreis“ und „Spezialpreis der Jury“ ebenfalls erst im Rahmen der Max und Moritz-Gala bekannt gegeben. Die Preisverleihung, moderiert von Hella von Sinnen und Christian Gasser, gilt als Höhepunkt des Internationalen Comic-Salons Erlangen.

 

     

Der französische Zeichner Jean-Claude Mézières und Macher der Science-Fiction-Serie Valerian und Veronique wird mit dem Max und Moritz-Preis für sein herausragendes Lebenswerk ausgezeichnet. © Dargaud / Sabine Leroux // Jean-Claude Mézières / Carlsen Verlag

 

Der Max und Moritz-Preis ist die bedeutendste Auszeichnung für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschen Sprachraum. Er wird durch eine von der Stadt Erlangen berufene unabhängige Fachjury vergeben und trägt seit über 30 Jahren wesentlich zur künstlerischen und gesellschaftlichen Anerkennung des Comics bei. Mit dem Max und Moritz-Preis wird die Arbeit herausragender Künstlerinnen und Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt, auf Nachwuchstalente aufmerksam gemacht und die qualitative Auseinandersetzung mit grafischer Literatur gefördert. Der Jury für den Max und Moritz-Preis gehören in diesem Jahr an: Christian Gasser (Autor, Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst), Andreas C. Knigge (Journalist und Publizist, Hamburg), Katinka Kornacker (Geschäftsführerin COMIX – Comicbuchhandlung Hannover), Isabel Kreitz (Comic-Zeichnerin, Hamburg), Lars von Törne (Journalist, Berlin), Christine Vogt (Leiterin der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen) und Bodo Birk (Leiter des Internationalen Comic-Salons Erlangen).

 

Max und Moritz-Preis 2018

Die 25 für den Max und Moritz-Preis 2018 nominierten Titel in alphabetischer Reihenfolge:

Ambient Comics von Nadine Redlich

A Silent Voice von Yoshitoki Ōima

Black Hammer von Jeff Lemire und Dean Ormston

Brodecks Bericht von Manu Larcenet

Chiisakobee – Die kleine Nachbarschaft von Minetarō Mochizuki

Das Leben ist kein Ponyhof von Sarah Burrini

Dead Dead Demon's Dededede Destruction von Inio Asano

Der große böse Fuchs von Benjamin Renner

Der Ursprung der Welt von Liv Strömquist

Die drei ??? – Das Dorf der Teufel von Ivar Leon Menger, John Beckmann und Christopher Tauber

Die Welt der Söhne von Gipi

Esthers Tagebücher von Riad Sattouf

Geisel von Guy Delisle

German Calendar No December von Birgit Weyhe und Sylvia Ofili

Gung Ho von Thomas von Kummant und Benjamin von Eckartsberg

Herbst in der Hose von Ralf König

Maggy Garrisson von Lewis Trondheim und Stéphane Oiry

Mühsam – Anarchist in Anführungsstrichen von Jan Bachmann

Nick Cave – Mercy on me von Reinhard Kleist

NiGuNeGu von Oliver Mielke und Hannes Radke

Schläfst du? von Dorothée de Monfreid

The Artist von Anna Haifisch

Tracht Man von Christopher Kloiber

Tüti von Dominik Wendland

Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein von Ulli Lust


Externe Links:

Internationaler Comic-Salon Erlangen

Max und Moritz-Preis

Jean-Claude Mézières

Nominierungen


Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Städteporträts
Städteporträts