Jan Wagner kuratiert das forum:autoren 2018

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/instblog/Jan_Wagner_22_c_VillaMassimo-AlbertoNovelli_k.jpg
Kurator des forum:autoren 2018: Jan Wagner © Villa Massimo / Alberto Novelli

Der Lyriker und Büchner-Preisträger Jan Wagner kuratiert das forum:autoren 2018, das vom 15. bis 22. November im Rahmen des Literaturfests München stattfinden wird. Das Motto seines Programms lautet „Schönes Babel. Europäische Lektüren“. Im Mittelpunkt steht die sprachliche Vielfalt Europas, die Autorinnen und Autoren aller Regionen sichtbar machen sollen. Dabei setzt der Kurator Europa nicht mit den Unionsstaaten gleich, sondern begreift es im weiteren geographischen und kulturellen Sinne – auch die Ukraine und Russland umfassend.

*

Jan Wagner betont: „An einem Punkt der europäischen Geschichte, an dem erneut nationalistisches Denken und nationaler Dünkel an Einfluss gewinnen, an dem separatistische Strömungen erstarken, auf regionaler und nationaler Ebene die Versuchung wächst, sich von der europäischen Gemeinschaft zu lösen, ist es an der Zeit, in der Literatur und in den Künsten über die uns verbindenden Ideen nachzudenken – und vor allem den Reichtum auszustellen, der, bei allen Widersprüchen, Schwierigkeiten und Differenzen, erst durch das Mit-, nicht durch das Gegeneinander sichtbar wird.“

Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers hebt hervor: „Die Tatsache, dass der Büchner-Preisträger 2017 Jan Wagner das diesjährige forum:autoren kuratiert, ist nicht nur eine wunderbare Entscheidung, sondern zeugt auch vom Ruf und der Qualität des Literaturfests München. Unter dem Motto ‚Schönes Babel. Europäische Lektüren‘ wird Jan Wagner den Blick auf den Sprach- und Kulturraum Europa lenken. Nach der griechischen Wurzel des Wortes ist Europa die schöne phönizische Königstochter, die Frau mit der weiten Sicht. Die 2018 eingeladenen Autorinnen und Autoren werden uns neue Horizonte eröffnen, über Vielfalt, Differenzen und Gemeinsamkeiten sprechen und nicht zuletzt mit dem Publikum das 9. Münchner Fest der Literatur feiern.

„Europa brennt uns unter den Nägeln, die Weichen für seine Zukunft werden jetzt gestellt. Es ist der richtige Zeitpunkt, um die sprachliche und literarische Vielfalt Europas in den Blick zu nehmen und zugleich unsere kulturelle Zusammengehörigkeit. Als glänzender England-Kenner lenkt Jan Wagner im Jahr vor dem Brexit ein besonderes Augenmerk auf die Sprachen der Insel und zeigt wie wichtig es ist, den Fliehkräften die Schönheit der Vielfältigkeit entgegenzuhalten“, sagt Literaturfest-Geschäftsführerin Tanja Graf.

Beim forum:autoren 2018 sind Lesungen, Gespräche, Lyriknächte und Konzerte geplant. Im Blick auf den Brexit 2019 widmet Jan Wagner dem Vereinigten Königreich besondere Aufmerksamkeit und lädt Gäste aus England, Schottland, Nordirland, Irland und Wales nach München ein. Außerdem will er die junge europäische Lyrik Europas zeigen, in all ihrer Vielfalt, aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Sprachräumen: aus Albanien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, England, Estland, Frankreich, Irland, Israel, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, den Niederlanden, Nordirland, Polen, Schottland, Serbien, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, der Ukraine, Ungarn, Wales und Weißrussland. Aber auch die selten vorkommenden Sprachen Europas werden ins Rampenlicht gerückt wie Rätoromanisch, Irisch, Sorbisch, Katalanisch oder Bretonisch. Nicht zuletzt bekommt die Kunst der Übersetzung eine Stimme, der literarische Transfer von Texten über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg. Zum Ausklang des forum:autoren-Tages treffen sich Gäste und Teilnehmer in der „Babelbar“, der Festivalbar im Literaturhaus München. In originellem Ambiente werden hier Literatur, Musik und bildende Kunst in Dialog gebracht.

 

Jan Wagner in Rom © Villa Massimo / Alberto Novelli

 

Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt in Berlin. Er studierte Anglistik, u.a. am Trinity College in Dublin und widmete sich dem Übersetzen englischsprachiger Lyrik. Seit dem Erscheinen seines ersten Gedichtbandes „Probebohrung im Himmel“ (Berlin Verlag 2001) ist Wagner als Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer aus dem Englischen und Amerikanischen tätig. Es folgten die Gedichtbände „Guerickes Sperling“ (2004), „Achtzehn Pasteten“ (2007) und „Australien“ (2010). Darauf erschienen im Hanser Verlag Berlin „Die Eulenhasser in den Hallenhäusern“ (2012), der Sammelband „Selbstportrait mit Bienenschwarm“ (2016) und zuletzt „Der verschlossene Raum: Beiläufige Prosa“ (2017). Jan Wagners Gedichte wurden in dreißig Sprachen übersetzt. Er ist u.a. Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Für seine Lyrik wurde er vielfach ausgezeichnet; mit seinem Gedichtband „Regentonnenvariationen“ (2014) gewann er 2015 den Preis der Leipziger Buchmesse, 2017 wurde Jan Wagner mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt.

 

Das Literaturfest München wird veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V. und dem Literaturhaus München in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.


Externe Links:

Literaturfest München

Literaturhaus München

Jan Wagner in der Wikipedia

Jan Wagner im Hanser Verlag


Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Städteporträts
Städteporträts