Info

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Dirk Brauns über seinen neuen Roman

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/redaktion/2016/klein/Brauns_Dirk_quer_cAnna Wesendorf_kl.jpg
© Anna Wesendorf

Dirk Brauns arbeitete jahrelang als Korrespondent der Berliner Zeitung in Peking und Warschau und lebte in Minsk. Heute wohnt er in der Nähe von München. 2013 erschien sein von der Kritik hochgelobter RomanIm Inneren des Landes". Für „Wir müssen dann fort sein" recherchierte er ausgiebig im Milieu verfolgter Exilweißrussen. Der Roman erzählt die Geschichte von Oliver Hackert, der die Chance bekommt, nach Jahren als erster westlicher Journalist ein Interview mit dem berüchtigten weißrussischen Diktator zu führen und ihn mit brisanten Informationen zu konfrontieren. Obwohl er dabei um die Gefahr für seine eigene Familie weiß, verfolgt er den Coup  und realisiert zu spät, dass er längst selbst zum Spielball der Macht geworden ist. Ein sehr gutes Buch über politische Verfolgung, die Macht der Liebe und die Rolle der Vergebung als Weg der Erlösung.

*

Literaturportal Bayern: Dirk Brauns, Ihr neuer Roman Wir müssen dann fort sein handelt auch von einer schwierigen Vater-Sohn-Beziehung, die vor allem von der Systemtreue des Vaters geprägt ist. Wie sind Sie zu der Idee für den Roman gekommen?

Dirk Brauns: Die Grundidee für das Buch ist zwanzig Jahre alt, wenn nicht älter, und geht auf mehrjährige Erfahrungen in Minsk zurück. Ich wollte eine Staatsmaschine wie die weißrussische beschreiben, die Menschen verachtet und  wenn nötig  beseitigt. So kalt und analytisch lässt sich aber kein Roman schaffen. Also entschied ich nach den ersten Schreibkatastrophen, mich zunächst auf die Familie und die Innenwelten meines Haupthelden zu verlegen und schilderte rücksichtslos dessen Gewordensein. Familie als Diktatur, Freundschaft, selbst erste Liebe als Diktatur, als sozusagen verstrahlte Zone der Persönlichkeitsentwicklung. Ziemlich verrückt und erschreckend, und das soll auch so sein. Ich wollte erzählen, wie jemand zum Werkzeug erzogen wird. Er wehrt sich dagegen, aber er ist zu jung. Gegen das ihm auferlegte Denken seines Vaters kommt er nicht an. Und daher rührt der unglaubliche Hass von Oliver Hackert, der ganze Furor des ersten Romanteils: dass sich ein Staatsmörder später schuldig fühlt. Und mir war klar  wenn diese Geschichte gelingen soll, muss ich es leidenschaftlich machen. Ich darf nichts behaupten, sondern es muss echt sein. Ich muss diesen ganzen Scheiß durch mein Herz zerren.

Die Thematik Ihres Romans ist sehr komplex und beschreibt den recht schwierigen Alltag Oliver Hackerts als deutscher Korrespondent in Weißrussland. In der Nachbemerkung zu Ihrem Roman erwähnen Sie kurz die damit verbundenen Nachforschungen. Wie sah die Recherchearbeit für Ihren Roman konkret aus, wie haben Sie sich vorbereitet?

Ich komme von der Recherche. Ich liebe Details und schätze Kenntnisse. Ich mag es auch selbst, als Leser von Literatur, etwas Neues zu erfahren. Die pure, eingestellte Information hat in Romanen nichts zu suchen, aber das in Figuren und Schilderungen aufgelöste Tiefenwissen, die Lampe, mit der ein Eingeweihter für mich hinter die Dinge leuchtet, das finde ich großartig. Insofern habe ich für diesen Roman zum Beispiel Menschen in Deutschland getroffen, deren Angehörige in Weißrussland mit staatlichem Auftrag ermordet wurden. Ihre Trauer, aber auch ihr Wille zum Weiterleben waren eine wesentliche Kraftquelle. Ich bin diesen Menschen zu großem Dank verpflichtet. Natürlich war ich auch mehrfach vor Ort, ausschließlich für dieses Projekt.

Ihr Buch beginnt fast wie ein Kriminalroman, mit der Vernehmung Oliver Hackerts auf dem Polizeipräsidium nach dem Verschwinden seines Vaters. Als Leser wird man so geradezu in die Handlung hineingeworfen. Warum haben Sie sich entschlossen, den Roman mit dem Verhör Oliver Hackerts beginnen zu lassen?

Der Roman war irgendwann, nachdem ich die ersten kreativen Erruptionen hinter mir hatte, eine Wüste loser Episoden, die einzig mir selbst einleuchtete. Ich war der Meinung: großartig! Freunde und Erstleser aber mahnten gestalterische Logik an. Also erfand ich in einer gewissen Phase der Besinnung dieses Thrillermuster. Man steht als Leser sofort mitten auf dem Schlachtfeld, direkt vor dem noch rauchenden Haus des Vaters, wird zusammen mit Oliver Hackert verhaftet und stolpert mit ihm in die polizeiliche Vernehmung. Vernehmungen sind Dialoge, in denen einer versucht, vom anderen etwas herauszufinden. Im besten Fall sollten sie fesselnd und sehr lebendig sein. Deshalb wollte ich so beginnen.

Schauplatz des ersten Teils Ihres neuen Romans ist die Muggower Heide, wo Oliver Hackert auch aufgewachsen ist. Hatten Sie dabei einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Region vor Augen, als Sie das Buch verfasst haben?

Nein, es gab kein direktes Vorbild. Muggow und die Muggower Heide sind eher ein Puzzle, eine pulsierende Plattform, die ich im Laufe des Schreibens immer wieder variiert und der Handlung angepasst habe. Ich will mit meiner Arbeit nichts über die DDR herausfinden. Schon die Abkürzung nervt und lenkt den Blick in die Irre, nämlich zurück. All die Vorstellungen und Assoziationen im Schlepptau dieser drei Buchstaben sind für mich künstlerisch völlig uninteressant. Mein Schauplatz in Teil eins heißt: kleines Land". Die universale Bühne machte alles möglich, selbst oberbayerische Facetten konnte ich einbauen. Jemand aus der kleinen Gemeinde zwischen Augsburg und München, in der ich wohne, hat den Roman gelesen und mir hinterher gesagt, ihm wäre durchaus aufgefallen, dass ich den Sportplatz, das Heizwerk und sogar die Bandenwerbung verbraten hätte. Glücklicherweise leben in diesem Dorf vorwiegend viel beschäftigte Handwerker.

In Rückblenden erfährt der Leser einiges aus Oliver Hackerts Kindheit und Jugendzeit, wie etwa, dass er seinen Vater als Jugendlicher fast umgebracht hätte. Wann das Verhältnis zu seinem Vater endgültig gekippt ist, erfährt der Leser bis zum Schluss nicht, auch für Oliver selbst bleibt der „Grund“ offen. Wie kam es Ihrer Meinung nach zum Bruch?

Ich bin ein unzuverlässiger Interpret meiner Geschichte, aber so wie ich es sehe, bleibt das zentrale Ereignis zwischen Vater und Sohn Olivers Angriff in der Küche. Unter diesem blutigen Vorfall liegt Olivers Ringen mit der Mordschuld. Je älter er wurde, desto bewusster wurde ihm, dass er diese Tat nicht auf den Vater abschieben kann, dass er sie selbst verantworten muss. Ich glaube, die Enttäuschung darüber, sein bitteres Bewusstsein, erwachsen werden zu müssen, verursachte die Trennung.

Der Protagonist Ihres Buches, Oliver Hackert, lebt in Minsk, hat aber gegenüber der Stadt ambivalente Gefühle, er empfindet „Entzücken und Ekel“ zugleich. Teilen Sie Oliver Hackerts Ansicht?

Ja. Minsk ist eine wahrlich ambivalente Stadt. Historisch vielfach aufgeladen, für uns Deutsche besonders. Im Ausdruck einerseits prachtvoll und zugleich provinziell, mit Straßen und Plätzen von oft einschüchternden Dimensionen. Abgesehen von den sowjetischen Verhältnissen und den individuellen Deformationen, die sie bewirken, leben dort gute Freunde von mir. Menschen von ungeheurer Herzensgüte und Selbstlosigeit, auch das klingt im zweiten Teil hoffentlich an, die ihren besten Anzug einfach wenden und wieder anziehen können, um spontan beim Renovieren und Malern zu helfen.

Oliver Hackert hat sich von seinem Heimatort und seiner Vergangenheit im Laufe seines Lebens stark distanziert. Der geplante Umzug nach Berlin scheitert, obgleich auch Darja, seine Ehefrau, sich zunächst scheinbar für den Umzug ausspricht und auch seine Tochter Sweta sich auf Berlin zu freuen scheint. Wieso können sich Oliver und seine Familie nicht von Minsk lösen, wieso wird der Umzug nach Deutschland ad acta gelegt?

Was der Roman auch erzählt, ist eine weißrussisch-deutsche Liebesgeschichte. Oliver will das für ihn unerträgliche Minsk nach dem Interview des Diktators so schnell wie möglich verlassen. Aber seine Frau Darja hängt trotz aller politischen Probleme an ihrer Heimaterde. Es ist der klassische Konflikt, und die beiden lösen ihn wie alle großen Liebenden: tragisch. Oliver wird selbstverständlich bei ihr und der gemeinsamen Tochter bleiben, sich arrangieren und weiter sein böses Besucherdasein als Korrespondent fristen. Weil er seine Familie über alles liebt. Vielleicht auch, weil er das Gefühl hat, als Mörder einen Preis zahlen zu müssen?



Externe Links:

Verlagswebsite

Autorenwebsite


Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Städteporträts
Städteporträts